Liste des unités d'enseignement
Détail de l'unité d'enseignement
Département Langues et littératures
Domaine Plurilinguisme et didactique des langues étrangères
Matière Langue et culture rhéto-romanes
Code L028.1605  
Titre Leo Tuors "Trilogie" / La "trilogia" da Leo Tuor
Semestre SA 2012
Cursus Bachelor
Master
Horaire Détail Description Documents
Langue RO
Publics
CTC Hors domaine Auditeurs libres
Description

Seminari en rumantsch e tudestg -  Seminarsprachen Romanisch und Deutsch

La «trilogia» da Leo Tuor
L’autur discurra da sias trais grondas ovras – «Giacumbert Nau» (1988), «Onna Maria Tumera ni ils antenats» (2002) e «Settembrini. Veta e meinis» (2006) – sco dad ina «trilogia» che tracta ils trais temas ils pli impurtants dal Grischun: la pasculaziun, la parentella e la chatscha. Per tgi che legia è dentant evident ch’ils texts da Leo Tuor èn fitg eterogens e «selvadis»: a nivel da lingua e stil, a nivel da discurs e da gener litterar. La coexistenza dad elements eterogens sin tut ils nivels dal text è forsa il tratg fundamental da quest tip da litteratura, definì da la critica sco «expressiunistic» (Contini) o «carnavalesc» (Bachtin). Fitg impurtanta è era l’intertextualitad: en furma da citats averts u zuppads, da parodias, pastiches e caricaturas, mobilisescha Leo Tuor blers texts da grondas litteraturas europeas ed experimentescha cun effects da refracziun che sa dattan cun surpassar cunfins linguistics e culturals. Ganz wichtig ist auch die Intertextualität: in Form offener oder versteckter Zitate, Parodien, Pastiches und Karikaturen bietet Leo Tuor viele Texte aus grossen europäischen Literaturen auf und experimentiert mit sprachübergreifenden und interkulturellen Brechungseffekten.

Leo Tuors «Trilogie»
Der Autor spricht von seinen drei grossen Werken– «Giacumbert Nau Hirt auf der Greina» (1988 / dt. 1994), «Onna Maria Tumera oder die Vorfahren» (2002 / dt. 2004) und «Settembrini. Leben und Meinungen» (2006 / dt. 2011) – als von einer «Trilogie», die sich mit den drei wichtigsten Themen Graubündens befasst: das Schafhüten, die Verwandtschaft und die Jagd. Wer die Texte liest, mag den Eindruck haben, sie seien sprachlich-stilistisch, diskursiv, narrativ und gattungstypologisch äusserst heterogen, zerklüftet und wild. Die Koexistenz heterogener Elemente auf allen Ebenen des Textes ist vielleicht tatsächlich das wichtigste Merkmal dieser Art Literatur, die von der Theorie als «expressionistisch» (Contini) oder «karnevalesk» charakterisiert wird. Ganz wichtig ist auch die Intertextualität: in Form offener oder versteckter Zitate, Parodien, Pastiches und Karikaturen bietet Leo Tuor viele Texte aus grossen europäischen Literaturen auf und experimentiert mit sprachübergreifenden und interkulturellen Brechungseffekten.

 

 
Références

Preparaziun - Vorbereitung:
Tuor, L.
1988 Giacumbert Nau, Cuera, Octopus
2002 Onna Maria Tumera ni ils antenats, Cuera, Octopus
2006 Settembrini. Veta e meinis, Nies tschespet nr. 73
2010 Catscha sil capricorn en Cavrein, Cuira, CER